Nicht behandelbare Lasermaterialien
29Juni

Nicht mit einem Laser bearbeitbare Materialien

Nur bei wenigen Materialien wird die Bearbeitung mit einem Laser nicht empfohlen

Eine Übersicht über jene Materialien, die mit einem Lasergravierer und Laserschneider von JustLaser bearbeitbar sind, haben wir bereits vorgestellt. Es gibt aber auch Werkstoffe, die mit einem Laser nicht oder wenig zufriedenstellend bearbeitet werden können.

 

Nachstehende Liste umfasst Materialien die mit einem Laser nicht bearbeitet werden dürfen bzw. nur eingeschränkt bearbeitet werden können. Dies geschieht meistens aus Sicherheitsgründen und auf Grund der Inhaltsstoffe des jeweiligen Materials. Grundsätzlich gilt für die Verarbeitung in Lasern, dass die Zusammensetzung der Materialien bekannt sein müssen, um gesundheitliche Schäden für den Maschinenbediener und/oder Materialschäden am Lasergerät zu vermeiden.

 

Nachfolgende Inhaltsstoffe führen bei der Erhitzung durch den Laser zur Freisetzung von Schadstoffen und dürfen daher nicht verarbeitet werden:

 

  • Carbonfasern
  • Jod
  • Chrom
  • Fluor
  • Berylliumoxyde
  • Brom
  • Clor
  • Astatin/Halogen

 

Eine Übersicht über nicht-laserbare Materialien und die damit verbundenen Gefahren:

 

MATERIAL

Gefahr

Konsequenz

PVC (Poly Vinyl Chlorid), Vinyl, PVC haltige Textilien

Entstehung von Chlorgas, Salzsäure

Zerstörung der Optik, Korrosion von Metallteilen des Lasers, Beschädigung Bewegungssteuerungssystem, Gefahren für Maschinenbediener, PVC Material lässt sich gravieren

Leder/Kunstleder (chromhaltig!)

Schädliche Dämpfe

wenn chromhaltig, dann sind die Dämpfe gesundheitsschädigend

es gibt aber zahlreiche laserbare Leder und Kunstledermaterialien

ABS (Acrylnitril-Buttadien-Styrol)

Setzt giftiges Zyanidgas frei

Technische Kunststoffe (meist Thermoplaste). Material schmilzt eher, als dass es verdampft. Tendiert Feuer zu fangen und geschmolzene, klebrige Ablagerungen am Gerät zu hinterlassen. ABS lässt sich auch nicht gut gravieren (schmilzt)

HDPE (High Density Polyethylene), Hart-PE, PE-HD

Schmilzt, entzündet sich

Wird bei der Laserbearbeitung klebrig und schmilzt

 

 

 

Polypropylen Schaumstoff

entzündet sich

Schmilzt, fängt leicht Feuer, die geschmolzenen Tropfen brennen weiter, wenn diese auskühlen werden sie steinhart

GFK/Fiberglas/Glasfaserverstärkter Kunststoff

Giftige Dämpfe

Material ist eine Mischung aus zwei Materialien, die nicht geschnitten werden können: Glas und Epoxidharz (Dämpfe!)

Beschichtete Kohlefaser

Schädliche Dämpfe

Mischung aus zwei Materialien. Dünne Kohlefasermatten können geschnitten werden, fransen allerdings aus. Funktioniert nicht, wenn sie beschichtet sind

CFK (Carbonverstärkter Kunststoff)

Schmilzt an Schnittkanten, evtl Schäden an Laseroptik, Rauchentwicklung

Technisch möglich, Konturen verschmelzen, Bauteile können zu brennen beginnen, Rauchentwicklung durch hohen Harzanteil

Polycarbonat/PC Plastik

Giftige Dämpfe

Enthält Chlor, Phosgen, Krebs erzeugende Lösungsmittel

Epoxyharze/Phenolharze

Kann sich entzünden, schwer laserbar

Vor allem in günstigen Sperrholzverleimungen ein Thema, Laserergebnis nicht zufriedenstellend

Neopren

Schädliche Dämpfe

Chlorhaltig, es entstehen giftige Dämpfe

 

Es ist sehr wichtig, alle Bestandteile der eingesetzten Materialien, die auf einem Laser geschnitten oder graviert werden, zu kennen. Beim Hinweis „flammhemmend“ ist besondere Vorsicht geboten, hier wird sehr häufig Brom verwendet (siehe oben) und die Rückfrage beim Materiallieferanten geboten.

 

Eine Liste mit allen Materialien, die auf den JustLaser Maschinen bearbeitet werden können gibt es in unserem Blogartikel und in den Materialübersichten bei unseren Lasergeräten – JustLaser Lasercutter, JustLaser Lasergravierer, JustCut Metallschneider, JustMark Faserlaser.