FAQ - laserschneiden, lasergravieren, lasermarkieren

Häufig gestellte Fragen zu unseren Produkten und zum Thema Laserschneiden, Lasergravieren und Lasermarkieren.

Wo wird der Laser eingesetzt?

Laser sind vielseitig einsetzbar. Sie finden Anwendung in der Telekommunikation, Materialbearbeitung, Medizin, Vermessungstechnik, Wissenschaft, Analytik, …

Welche Laser gibt es?

In der Materialbearbeitung sind CO2-Laser (10,6µm Wellenlänge) und Faserlaser / Nd:YAG / Nd:YVO (1064nm Wellenlänge) die beiden häufigsten Laserquellen. Eine Übersicht zu den JustLaser Lasermaschinen finden Sie hier:

 

Übersicht Lasermaschinen

Wie funktioniert ein Laser?

Ein Laser verfügt immer über ein laseraktives Medium, das dem jeweiligen Laser (meist) auch seinen Namen gibt. Dieses laseraktive Medium befindet sich in einem Resonator. Das heißt, es ist zwischen einem Endspiegel (möglichst 100% Reflektivität) und einem Auskoppelspiegel platziert. Letzterer hat - je nach Lasertyp - 2% bis 30% Transmittivität. Wird der Resonator mit Leistung versorgt ("gepumpt"), so wird Laserlicht zwischen den beiden Spiegeln hin- und herreflektiert. Solange die Pumpleistung aufrecht ist, wird das Laserlicht bei jedem Durchgang durch das laseraktive Medium weiter verstärkt und ein bestimmter Prozentsatz am Auskoppelspiegel emittiert. Das Resultat ist ein gerichteter Laserstrahl, mit (meist) hoher Kohärenz und schmaler Emissionsbandbreite (hohe Farbbrillanz - d.h. der Laser emittiert schmalbandig / nur mit einer Wellenlänge / monochrom). Laserlicht ist die Energieform, die sich am besten fokussieren lässt. Um z.B. Metalloberflächen auch nur anzuschmelzen benötigt man eine Intensität von 10kW/cm².

Was bedeutet das Wort Laser?

LASER ist ein Akronym und bedeutet "Light Amplification by Stimulated Emission of Radiation" ( = Lichtverstärkung durch stimulierte Emission). Die stimulierte Emission wurde 1917 von Albert Einstein vorhergesagt.

Wie funktioniert ein CO2-Laser?

Ein CO2-Laser ist ein Gaslaser, welcher oftmals für die Materialverarbeitung verwendet wird. Das laseraktive Medium besteht aus einem Kohlendioxid-Helium-Stickstoff-Gemisch. Die Anregung erfolgt entweder durch elektromagnetische Wellen (typisch 48MHz oder 86MHz), die über Antennen in den Resonator emittiert werden oder über Glimmentladung im Gasgemisch durch angelegte Hochspannung (typisch 20 000 - 30 000 Volt).

Unsere CO2-Laser finden Sie hier:

JustLaser Lasergravierer

JustLaser Large Laser Cutter

Wie funktioniert ein Faserlaser?

Ein Faserlaser ist ein Festkörperlaser, welcher Lichtwellenleiter-Eigenschaften aufweist. Meist sind Faserlaser für Markier- und Gravieranwendungen nach dem MOPA Prinzip aufgebaut. MOPA bedeutet, dass ein "maser oscillator" (MO) mittels eines "power amplifiers" (PA) verstärkt wird. Der master oscillator ist ein kompakter, passiv gekühlter, wartungsfreier Laser mit einer typischen Leistung im 100mW Bereich. Der power amplifier ist eine dotierte Glasfaser, die meist spulenförmig im Gehäuse der Laserquelle montiert ist. Dadurch hat man bei geringem Bauvolumen eine große Verstärkungsstrecke. Der power amplifier wird mittels Pumpdioden, also optisch, mit Leistung versorgt. Der große Vorteil gegenüber "klassischen" Nd:YAG / Nd:YVO Lasern liegt darin, dass jede Pumpdiode räumlich separiert ist und auf einem eigenen Kühlkörper montiert ist. Somit ist die Problematik hoher Abwärme in kleinem Volumen entschärft. Das Licht der Pumpdioden wird mittels Lichtwellenleiter zum power amplifier geleitet.

Unsere Faserlaser finden Sie hier:

JustCut Metall-Laser Cutter

JustMark Laserbeschrifter

Warum ist ein Laser gefährlich?

Aufgrund ihrer gut fokussierbaren Strahlung können Laser extrem hohe Intensitäten am Werkstück verursachen. Die in kurzer Zeit und in kleinem Volumen absorbierte Leistung führt zu einem extrem hohen Temperaturanstieg. Will man z.B. Metalle schneiden, so muss die erreichte Temperatur oberhalb der Siedetemperatur des jeweiligen Metalles (z.B. Aluminium 2540°C) liegen. Was ein - auch deutlich niedrigerer - Temperaturanstieg am menschlichen Körper (insbesondere am Auge) für Folgen hätte, ist daher erratbar. Es gibt Laserklassen um die Gefahren besser einschätzen zu können und Verletzungen vorzubeugen. Mittels technischer Schutzmaßnahmen (z.B. Einhausung, Interlocks, Shutter, ...) beim jeweiligen System können aber auch "gefährliche" Laser im Einklang mit rechtlichen Bestimmungen und ohne Gefährdung für das Personal betrieben werden. Die jeweilige Betriebsanleitung gibt Auskunft. Wir bieten zu unseren Lasersystemen auch Lasersicherheitsschulungen, für den richtigen Umgang mit den Lasermaschinen.

 

Mehr Infos zur Lasersicherheit

Welches Grafikprogramm eignet sich für das Arbeiten mit einem Laser?

Mit der Verwendung vom PDF-Konverter-Tool können Sie sich einfach mit gängigen Softwareprogramme wie CorelDRAW, AutoCAD LT, Adobe Illustrator und vielen mehr verbinden.

Welches Dateiformat benötigt ein Laser?

Die Lasermaschinen unterstützen unterschiedliche Dateiformate. Normalerweise können Standard-Vektorformate wie DXF, DWG, PLT, SVG, EPS,… als auch Standard-Rasterformate wie BMP, JPG, PNG, TIFF, ... verarbeitet werden.

Welche Laserklassen gibt es?

  • Laserklasse 1: inhärent sicher - keine Schutzmaßnahmen notwendig.
  • Laserklasse 2: < 1mW im sichtbaren Bereich, gilt als sicher, wenn die Wechselwirkungszeit mit dem Auge < 0,25 Sekunden (z.B. Pointerlaser)
  • Laserklasse 3R: < 5mW im sichtbaren Bereich (z.B. Lichtvorhänge), direkte Bestrahlung vermeiden
  • Laserklasse 3B: akute Augengefährdung (z.B. Laser im DVD-Brenner), 5 – 500mW, diffuse Reflexion sicher
  • Laserklasse 4: Gefährlichste Klasse, Gefahr durch direkte, reflektierte und gestreute Strahlung, zusätzlich: Brandgefahr

Unterklassen "M" hier nicht betrachtet.

 

Mehr Infos zur Lasersicherheit

Was ist der Unterschied zwischen einem Laser Cutter und einem Lasergravierer?

Beim Lasergravierer und Laser Cutter (Laserschneider) handelt es sich prinzipiell um ein Gerät. Der Unterschied liegt dabei in den jeweiligen Stärken, den optionalen Erweiterungen und den unterschiedlichen Wattleistungen der Lasermaschinen. Welche Lasermaschine, die passende ist, entscheidet sich durch die primäre Anwendung und den zu lasernden Materialien.

 

Übersicht Lasermaschinen

Welcher Laser ist ideal zum Schneiden?

Mit den JustLaser Laser Cuttern haben Sie die vielfältigsten und produktivsten Möglichkeiten um unterschiedlichste Materialien, wie z.B. Acryl, Holz, Metall zu schneiden. Stöbern Sie im Folgenden durch unsere Anwendungsvielfalt.

zu den Anwendungsmöglichkeiten

Wie funktioniert Laser Cut?

Je nach Material kommt beim Laserschneiden das Laserbrennschneiden, Laserschmelzschneiden oder Sublimierschneiden als Verfahren zum Einsatz.

Beim Laserbrennschneiden wird als Schneidegas Sauerstoff als zusätzlicher Energielieferant verwendet. Durch die hohen Temperaturen im Schnittspalt und den Sauerstoff starten Oxidationsprozesse ("Verbrennung"), deren hohe freigesetzte Prozesswärme den Schneidprozess unterstützen. Hingegen wird beim Laserschmelzschneiden ein Metall unter der Wärmeeinwirkung des Laserstrahles aufgeschmolzen und durch den hohen Druck des Prozessgases aus dem Schnittspalt ausgetrieben. Dies führt meist zu geringerer Schnittkantenqualität. Mit dem leistungsstarken Faserlaser (seltener auch mit 400W CO2) kann auch mit Stickstoffzublasung geschnitten werden. Dieser Prozess ist zwar langsamer als das Brennschneiden, dafür bleibt die Schnittkante weiterhin metallisch glänzend, wogegen sie beim Brennschneiden meistens dunkel verfärbt ist.

 

Infos zum JustLaser Large Laser Cutter

Was bedeutet Laser Cut?

Laser Cut steht für einen Laserschneider. Je nachdem, aus welchem Material ein Werkstück gefertigt ist, kommt beim Laserschneiden das Laserbrennschneiden, Laserschmelzschneiden oder Sublimierschneiden als Verfahren zum Einsatz.

Infos zum JustLaser Large Laser Cutter

Was kostet ein Laser Cutter?

Durch die unterschiedlichen Wattstärken und die optionalen Erweiterungen variieren die Kosten für einen Laser. Gerne berechnen wir die für Sie passende Lasermaschine.

Zum Kontaktformular

Welche Laserleistung brauche ich für welche Anwendung?

Die optimale Laserleistung hängt stark vom Material ab. Das Gravieren von Holz benötigt eine höhere Leistung als das Markieren von Papier. Als grobe Orientierung für Schneidprozesse an organischen Targets mit einem CO2-Lasersystem gilt, dass man pro Millimeter Materialstärke etwa 10 Watt mittlere Ausgangsleistung benötigt. 3mm starkes Acryl kann somit mit einem 30 Watt CO2-Laser Cutter - mit wirtschaftlich sinnvoller Geschwindigkeit - geschnitten werden.

Wie stark muss ein Laser sein um Metall zu schneiden?

Welche Wattstärke zum Einsatz kommt, hängt von den Eigenschaften des jeweiligen Werkstoffes und der Blechdicke ab. Für CO2-Laser gilt, dass mit 400W Laserleistung und Sauerstoffzublasung Aluminium bis 1,5 mm, Edelstahl bis etwa 3 mm und Baustahl bis knapp über 4 mm geschnitten werden können.

Kann man Acrylglas lasern?

Acryl lässt sich hervorragend mit einer JustLaser Lasermaschine bearbeiten, ganz egal, ob Sie dem Material eine bestimmte Form verleihen, oder es mit Beschriftungen versehen möchten. Die Schnittkante zeigt bei geeigneter Prozessführung die gleiche Transparenz und Glattheit wie alle anderen Kanten des Werkstückes.

Mehr erfahren

Kann man Holz lasern?

Ja, man kann auf Holz lasergravieren und man kann es laserschneiden. Mittels Lasergravieren und Laserschneiden von Holz verleiht man den jeweiligen Gegenständen das „gewisse Etwas“. Gemäß Ihren persönlichen Vorlieben oder Kundenwünschen können zahlreiche Holzarten bearbeitet werden.

Holz lasern

Welches Holz ist ideal für die Lasergravur?

Besonders gut lassen sich Sperrholz, MDF, HDF, Edelhölzer, Echtholz, Furniere, Pressspanplatten, Kork und Intarsien gravieren. Für das Endergebnis spielen auch Eigenschaften wie Dichte, Öl- und Harzgehalt bzw. Materialfeuchte eine Rolle.

Holz lasern

Kann man Holz mit Laser schneiden?

Das Lasergravieren und Laserschneiden von Holz kommt nicht nur bei der kreativen Gestaltung zum Einsatz, sondern auch im industriellen Bereich. Ob Sperrholz, Balsa, MDF, Kork, HDF oder sogar Multiplexplatten – mit einem JustLaser Large Laser Cutter können Sie zahlreiche Holzarten von sehr dünnen bis hin zu 20 mm-dicken Platten problemlos schneiden. Speziell bei dicken Werkstücken und / oder bei hohem Leimanteil muss die Absaugung entsprechend ausgelegt sein.

Welcher Laser ist ideal zum Holzschneiden?

Vor allem der JustLaser Large Laser Cutter eignet sich besonders gut zum Laserschneiden von Holz. Nähere Informationen dazu finden Sie hier:

Holz lasern

Welche Materialien kann man lasern?

Mit einer Lasermaschine lassen sich Materialien wie Holz, Metall, Acryl uvm schneiden, gravieren bzw. markieren. Eine genaue Übersicht finden Sie hier:

 

Laseranwendungen

Kann man Polycarbonat lasern?

Ja, Polycarbonat oder auch Macrolon® lässt sich mühelos mit einer JustLaser Lasermaschine schneiden bzw. gravieren. Mehr Infos dazu finden Sie hier:

Mehr erfahren

Kann Polystyrol gelasert werden?

Ja, es können zahlreiche Schaumstoffe auch aus Polyurethan, Polyethylen oder Polyester schnell und einfach gelasert werden. Mehr Infos dazu finden Sie hier:

Mehr erfahren

Welcher Laser ist ideal zum Gravieren?

Ob Holz, Acryl, Stoffe, Metalle u.v.m. Der Lasergravierer von JustLaser bietet den idealen Einstieg in die kreative, produktive und profitable Welt der Lasergravuren.

Für die präzise und schnelle Beschriftung von Metallen und Kunststoffen ist der JustMark Laserbeschrifter ideal. Mit diesem Faserlaser können so gut wie alle Metalle markieren und gravieren - darüber hinaus etliche Kunststoffe, die nicht transparent sind.

Wie stark muss ein Laser sein um Metall zu gravieren?

Metalle werden mit dem Faserlaser graviert. Dabei reicht eine mittlere Ausgangsleistung von 20 Watt. Die Pulse müssen jedoch kurz sein und die Pulsspitzenleistung im Bereich mehrerer Kilowatt. In den JustMark Workstations sind Laserquellen (mit geeigneter Strahlführung und Fokussieroptik) genau für diesen Zweck verbaut.

Mit einem CO2-Laser kann man Metalle gravieren, wenn man vorher eine spezielle Paste (z.B. Thermark) auf das metallische Werkstück aufbringt. Diese Paste "brennt" sich durch den hohen laserinduzierten Temperaturanstieg dann in das Metall ein. Die Beschriftung ist dadurch sehr robust und langlebig.

Wie funktioniert der Lasergravur-Vorgang?

Im Gegensatz zum mechanischen Gravieren, bei dem Material durch Kratzen, Stechen oder auch Meißeln abgetragen wird, erfolgt das Lasergravieren mithilfe der Energieeinwirkung eines Laserstrahles, der die Oberfläche erhitzt. Entweder bis zur Verdampfungstemperatur - dann entsteht eine Gravur, oder deutlich darunter - dann reagiert das Holz mit dem Luftsauerstoff und verfärbt sich (meist) dunkel.

Bei der Lasergravur erhitzt ein digital gesteuerter Lasergravierer die Oberfläche eines Werkstoffes so stark, dass sie bis zu einer gewissen Tiefe verdampft und so eine dauerhafte und abriebfeste Gravur entsteht. Die smarte Laser-Technologie der JustLaser Lasergravierer überzeugt dabei mit höchster Wiederholgenauigkeit, ohne zusätzliches Werkzeug oder spezielles handwerkliches Geschick des Bedieners vorauszusetzen.
Abtragen

Eloxiertes Aluminium kann sowohl mit dem CO2- als auch mit dem Faserlaser weiß markiert werden. Die Parametrierung dafür ist sehr einfach. Durch den Temperaturanstieg werden die farbgebenden Metallsalze thermisch zersetzt - die Beschriftung wird weiß. Natureloxal (d.h. metallisch glänzend - ohne Farbe) und blankes Aluminium können hell und dunkel beschriftet werden. Bei Eloxal bleibt die mechanisch extrem harte, chemisch beständige und elektrisch nicht-leitende Aluminiumoxidschicht erhalten.

Bei lackierten Metallen oder Kunststofflaminaten (mindestens 2 Schichten) kann die Lackschicht bzw. Deckschicht aus Kunststoff mittels CO2-Laser, häufig rückstandsfrei, abgetragen werden.

Zu den JustLaser-Lasergravierern

Wie funktioniert ein Beschriftungslaser?

Beim JustMark Beschriftungslaser, kommt ein sogenannter Galvolaser zum Einsatz. Dieser strahlt auf 2 zueinander 90° positionierte, drehbare Spiegel von geringer Trägheit. Die Spiegel werden von starken Servomotoren exakt positioniert. Die hohe Dynamik der Motoren in Kombination mit dem geringen Rotationsträgheitsmoment der Spiegel führt typisch zum fünf- bis fünfzigfachen Durchsatz im Vergleich zu Plottersystemen. Die Galvo-Systeme sind aber meist auf ein kleines Bearbeitungsfeld (im Vergleich zu Plottern) beschränkt.